IWSÖ | Institut für Wasserwirtschaft Siedlungswasserbau und Ökologie
Hochwasserrückhaltebecken Grimmelshausen – Hochwasserentlastung
Hochwasserrückhaltebecken Grimmelshausen – Hochwasserentlastung
Hochwasserrückhaltebecken Grimmelshausen – Hochwasserentlastung
Die deutliche Steigerung der Hochwasserganglinien aus dem hydrologischen Gutachten und die Neufassung der DIN 19700 machte es erforderlich, die Überflutungssicherheit der Anlage zu überprüfen. In der vorliegenden Arbeit wurden zunächst die Leistungsfähigkeiten der vorhandenen Entlastungsorgane (Grundablass, HWE-Schützen, Ableitungsstollen) ermittelt. Im direkten Vergleich mit den neuen Bemessungshochwässern reichte das Abführvermögen der Anlage nicht aus, um ein Überströmen des Dammes zu verhindern. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, eine separate Hochwasserentlastungsanlage für das Hochwasserrückhaltebecken Grimmelshausen zu konzipieren. Eine Variantendiskussion wurde zur hydraulischen Ertüchtigung durchgeführt. Für alle drei Varianten wurden unter anderem die erforderliche Überfallbreite, die Länge der Schussrinne, die Abmessungen des Tosbeckens und die Wasserspiegellagen berechnet.